Mein erster Marathon

ICH BIN MARATHONLÄUFER

Mein erster Marathon ist gefinisht !

Sonntag, 14. April 2013 - es ist Race Day ! 4 Monate Training liegen hinter mir, knapp 600 Kilometer in den Laufschuhen stehen auf der Habenseite meines Trainingsplans. 78 kg zeigt die Waage vor dem Start. Es hat rund 12° C, blauer Himmel und Sonnenschein. Und es sollte noch wärmer werden. Der Startschuss erfolgt um 9:00 Uhr, mehr als 20.000 Läufer haben sich beim Start eingefunden. Eine knappe Viertelstunde nach dem Startschuss überquere ich die Startlinie, ich befinde mich im Block "grün", d.h. eine Zielzeit zwischen 4:00 und 4:30 h.
Vor dem Start zu meinem ersten Marathon

Vor dem Start zu meinem ersten Marathon

Die Zwischenzeiten für eine angepeilte Zeit unter 4:00 h habe ich mir auf den Unterarm geschrieben, die Kilometerzeiten wären 5:40 min/km im Schnitt.
Die Zwischenzeiten für eine Zeit unter 4:00 Stunden

Die Zwischenzeiten für eine Zeit unter 4:00 Stunden

Nach dem Startschuss geht es über die Reichsbrücke zum Praterstern, über die Hauptallee, Stadionbrücke, Schüttelstrasse bis zum Schwedenplatz. Dann geht es auf den Ring, Kilometer 10, ich bekomme meine ersten Gels von Gaby überreicht.
Kilometer 10

Kilometer 10

Es geht weiter bis zur Oper, danach über die Wienzeile hinaus bis nach Schönbrunn. Kilometer 16. Von dort über die äußere und innere Mariahilferstraße wieder auf den Ring, man läßt das Heldentor rechts liegen und hat bereits die Halbmarathondistanz erreicht. Ab jetzt zählen die Kilometer nur mehr rückwärts. Noch 20, noch 18, noch 16 Kilometer. Zweimal die Hauptallee. Wie oft bin ich diese Distanz im Training gelaufen ? Sehr oft, ich müßte mal im Trainingstagebuch nachsehen. Die richtige Musik im iPod läßt die Kilometer nur so dahinschmelzen. Alles läuft. Kilometer 25, es geht wieder auf die Schüttelstrasse zurück Richtung Prater, die Sonne scheint die nächsten Kilometer genau ins Gesicht. Es wird warm, sehr warm, zu warm für mich. Eine Woche vorher habe ich noch mit langer Hose und zwei Schichten auf dem Oberkörper trainiert. Heute ist es das erste Mal, das ich mit kurzer Hose und kurzem Leibchen laufe. Wichtig für mich ist es jetzt zu trinken, trinken, trinken. Gehen, die Beine und Oberschenkel dehnen, weiterlaufen. Ich habe fürs Laufen bezahlt und nicht fürs Gehen ! Weiter, die Kilometer werden immer mehr und die Entfernung zum Ziel immer weniger. Noch 10, noch 8, noch 6 Kilometer. Kilometer 38, noch 4.000 Meter. Einmal die Hauptallee. Bei Kilometer 39 wartet meine Tochter, das beflügelt nochmal extra. Ich biege auf den Ring, noch 2.000 Meter. Der Kopf will, aber die Beine nicht. Laufen, gehen, laufen, gehen. Die Oper liegt hinter mir, noch 400 Meter, noch 300 Meter...die letzte Kurve, ich höre die Anfeuerungsrufe meiner Tochter und von Gaby.
Die letzte Kurve vor dem Ziel

Die letzte Kurve vor dem Ziel

Ich laufe durchs Heldentor, über den gelben Teppich. Reiße die Arme in die Höhe damit die Fotografen ihr Bild machen können (das ich um teures Geld kaufen kann) - und bin im Ziel !

Ich bin Marathonläufer !!!

Zieleinlauf beim Wien-Marathon 2013

Zieleinlauf beim Wien-Marathon 2013

Die Finishermedaille wird mir um den Hals gehängt.
Finishermedaille VCM 2013

Finishermedaille VCM 2013

Ich suche den Ausgang aus dem Zielbereich und den Eingang in das GÖD-Zelt, wo mich eine Massage erwartet.
Massage nach dem Marathon

Massage nach dem Marathon

Meine Finisherzeit : 4:32:28 Meine 5 KM Durchgangszeiten :
KM 5 KM 10 KM 15 KM 20 KM 25 KM 30 KM 35 KM 40 KM 42
28:09 29:12 29:06 31:22 30:08 35:10 36:07 37:16 15:55
Ein tolles Gefühl ! Monate der Vorbereitung liegen hinter einem. Viele Kilometer bei klirrender Kälte, Schnee, Regen, Sturm... Achja, wieder zuhause angekommen hatte ich auf der Waage 77 kg. Und für 2014 bin auch schon angemeldet...

4 Kommentare:

  1. Johannes Eisenkölbl

    Lieber Heinz!
    Herzliche Gratulation zum Marathon! Ich bewundere Dein Durchhaltevermögen!
    Viele Grüße
    Johannes

  2. Christine Aigner

    Alle Achtung!!!!!!!!!!!

    Du warst ganz toll :) tu so weiter und viel Erfolg für deinen nächsten Marathon 2014,
    Liebe Grüße
    Christine

Schreibe einen Kommentar zu Johannes Eisenkölbl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.